12 Feb 2009 @ 21:59 
 

Yacht Sailing 101

 

Da ich ein wenig hinterherhinke mit meinen Eintraegen, gibts jetzt mal den einen ganzen Schwung.

Nachdem ich am Dienstag die erste Feuertaufe Wassertaufe beim Segeln erhalten hatte, trafen noch zwei weitere Gaeste bei Antje (JaTours) ein. Carlo und Doreen, beide ebenfalls aus Deutschland und irgendwo vom Wasser, sprich es war schnell klar, das wir zusammen mit ihnen einen Ausritt auf Antjes + Andys Jacht “Sarrie” machen. Sie ist 50 Fuss (15,30 m) lang, wurde 1975 gebaut, hat einen Tiefgang von etwa 1,8m und ist wahrlich eine Schoenheit. Also brachen wir am Mittwoch nach dem Fruehstueck zum Hafen von Opua auf, in welchem das Schiff an einer Tonne liegt. Komischerweise gibt es an Bord einer Segelyacht einen erstaunlich grossen Motor und so wurde dieser erstmal benutzt um den Hafen und die damit verbundenen Flachwasserstellen (es waren nurnoch 40 cm unterm Kiel) hinter uns zu lassen. Kaum war dies geschehen, wurden noch die Fock und das Stagsegel angebracht, damit ich am Abend auch Platz in meiner Kajuete habe. Schon gab es das Kommando zum Segel setzen und der Motor wurde abgestellt. Schnell wurde mir die wichtigsten Handgriffe beigebracht:

  • Schot belegen: Das Seil an einem festen Punkt sichern
  • Schot fest belegen: Das Seil mittels eines speziellen Knotens sichern
  • Segel dichtholen: Das Segel soweit anspannen, das es die Windkraft voll ausnutzt

und auf gings hinaus in die “Bay of Islands”. Nach einem staerkenden Snack (Schnitzelsandwiches + Wassermelone) wurden dann noch die Fog gesetzt und wir pluegten fuer ein Schiff von 20 Tonnen mit beachtlichen 6 Knoten durch die Wellen. So erreichten wir gegen Abend unsere Zielbucht “Norwegen Bay” auf Moturua Island (S 35 13,728; E 174 11,913) und ankerten dort. Zum vollen Service von JaTours gehoerte natuerlich mehrere Saetze von Flossen, Taucherbrillen und Schnorcheln, welche umgehend dazu eingesetzt wurden, um die Unterwasserwelt in dieser kleinen Bucht zu erkunden. Diesmals offenbarte sie sich sogar mir Halbblinden und ich sah mehrere Schwaerme und einzelne farbenfrohe Fische. Wenig spaeter gab es Dank der Vollversorgung auf dem sogenannten “Pleasure Boat” ein ueppiges Abendessen (Steak, Salat und Ofenkartoffeln + Brownies).
Der Abschluss dieses gelungenen Tages stellte ein nochmaliger Sprung ins kuehle lauwarme Nass dar, um in der mittlerweile hereingebrochenen Nacht das spektakulaere “Nachtleuchten” vom Nahen zu bewundern.

Die Nacht verlief nicht ganz so ruhig wie erwartet, denn gegen Mitternacht wurde ich ploetzlich durch heftige Schlaege/Poltern aus dem Schlaf gerissen. Wie sich am naechsten Morgen herausstellte, war Antje aktiv geworden, da sich unser Anker hoerbar am Schiff zu schaffen machte und hat einen sogenannten Preventor angebracht. Leider liegt meine Koje direkt neben der Ankerkette und ich erlebte somit alles hautnah mit. Doch dies blieb die einzige Stoerung in einer sehr ruhigen Nacht und ich erwachte erholt am naechsten Morgen, als der Duft von frischem Kaffee durch das Boot zog.

Nach einem obligatorischen Lachsfruehstueck wurden wieder die Segel gesetzt und wir fuhren ein wenig gemaechlicher als am Vortag zurueck nach Russel bzw. Opua. Diesmals durfte ich sogar selbst mal ans Steuer und war erstaunt, dass man staendig dem Wind, der Stroemung und dem Schwell entgegen arbeiten muss, um auf Kurs zu bleiben. So ging nach 1,5 Tagen mein erster groesserer Segeltoern zu Ende und ich war froh nicht noch eine Nacht im “begehbaren Kleiderschrank” (manche moegen es auch Bug-Koje nennen) verbringen zu muessen.

Ka kite anoo

PS:
After my last visit in NZ I though I lerned my lesson, that sunprotection is essential around here. But I’ve learned once more that 1 layer of sunlotion (even if it is SP 30+) is not nearly enough if you are staying on a sailing boat.
Short memo to myself: “Use the damn lotion more often, or you get burned like hell again.”

PPS:
For all who want to burn down there money even without flying to New Zealand, this is my Cell-Phone Number: +64 (0)21 2638098

Tags Tags: , , ,
Categories: Opua
Posted By: Dirk
Last Edit: 02 Mar 2009 @ 12:47

EmailPermalink
 

Responses to this post » (One Total)

 
  1. avatar alex says:

    Hallo Chiken!
    Dein Segel-Bericht macht einem ja so richtig schön den Mund wässrig – unsereins wartet noch drauf, daß der Edersee eisfrei ist… Aber gegen eine Cruise in den Revieren der weltgrößten Segelnation (naja, mal abgesehen von der Schweiz ;)) kann die Pfütze eh nicht an! Hoffe, Du hast viele schöne Fotos gemacht! Weiterhin noch viel Spaß und tolle Erlebnisse.
    by the way: das Ding heißt ‘Fock’, fog wäre beim Segeln eher… unschön…
    lg alex

 Comment Meta:
RSS Feed for comments
\/ More Options ...
avatar
Change Theme...
  • Users » 1
  • Posts/Pages » 38
  • Comments » 59
Change Theme...
  • Cathedral CoveCathedral Cove
  • Fox GlacierFox Glacier
  • HaheiHahei
  • NgauruhoeNgauruhoe « Default
  • PacificPacific
  • TongariroTongariro
  • LightLight

Gallery



    No Child Pages.

Travel preparation



    No Child Pages.

2013



    No Child Pages.