17 Feb 2009 @ 21:19 

Nach einer erholsamen Nacht in der fast leeren Huette ging es am naechsten Morgen nach dem ueblichen Fruehstueck (Kompressionstoastbrot mit Nutella) an den Rueckweg. Und da waren sie wieder meine drei Probleme:

  • Warum hab ich nicht auf Lasse gehoert und bin “DrehrumdieBolzen-Ingenieur” geworden?
  • Wieso wiegt dieser verdammte Rucksack eigentlich 1/5 meines Koerpergewichts?
  • Wo zum Donnerwetter ist hier eigentlich der Sessellift?

Aber Spass beiseite. Da die Huette auf etwa 30 m ueber NN liegt, stand erstmal ein eher muehsamer Anstieg auf dem Programm. Noch halbwegs erholt ging dieser recht schnell und so stand nur noch 2-mal das Gleiche zwischen mir und meinem Abholpunkt in der Deep Water Cove. Den gestrigen Tag in den Beinen lief das heute alles ein wenig langsamer ab, aber ich schaffte es trotzdem vor Sarrie in der Cove zu sein und so genoss ich ein paar ruhige Minuten.

Nachdem mich Skipper Antje wieder an Bord lies, gab es nach einer erfischenden Schnorcheleinlage (die Cove traegt ihren Namen zu recht), erstmal einen ordentlichen Kaffee. Das dazu offerierte Bier lehnte ich dankend ab und kurz danach machten wir uns auf den Rueckweg. Wir umsegelten noch kurz das Wrack der HMS Canterbury und genossen danach einen herrlichen Sonnentag auf See. Gegen Nachmittag durfte ich, obwohl das Boot staendig am Rollen war, nochmals ans Steuer und wider erwarten naeherten wir uns wenig spaeter der Bucht von Paihia. Zu unserer Ueberraschung schwammen ploetzlich ein Rudel Delphine nur wenige hundert Meter vom Boot entfernt und stellten so den Abschluss eines gelungenen Segelturns dar.

Ka Kite anoo.

PS: After my trip down to Cape Brett I’ve heard that every year there is nearly a marathon challenge out to Cape Brett and back. Crazy People down here…

Tags Tags: , , , , , , ,
Categories: Opua
Posted By: Dirk
Last Edit: 26 Feb 2009 @ 13:39

EmailPermalinkComments (1)
 13 Feb 2009 @ 21:10 

Heute war es nach dem Spass mal an der Zeit ein wenig Kultur mit in den Urlaub einfliesen zu lassen. So machte ich mich morgens mit Andy auf zum Bay of Islands Yacht Club, welcher auf der gleichen Halbinsel wie der geschichtstraechtige Ort “Waitangi Treaty Grounds” liegt. In den dort stehenden Haeusern wurde 1840 die erste Vereinbarung von Maori mit den Britischen Siedlern unterschrieben und das Gelaende ist heute ein Museum zum Andenken an dieses Ereignis.
Bevor ich mich in die Geschichte der Neuseelaendischen Nation gestuerzt habe, wanderte ich noch ein kleinen Track zu den Haruru Falls (die ersten Wasserfaelle auf diesem Trip 😉 ). Nach einem netten Spaziergang entlang des Waitangi Rivers und durch die allgegenwaertigen Mangroven, sollten mich die lautesten Wasserfaelle in ganz Neuseeland erwarten. Hmmm, also entweder es liegt an mir, oder an dem nur zu einem Drittel der Breite fliessendem Wasser, aber laut wars nicht wirklich.
Nachdem der Rueckweg geschafft war, gings nahtlos weiter auf die Treaty Grounds, um dort das ein oder andere Wissenswerte zu lernen. So war der Ort Russel, welcher nur einen Katzensprung entfernt auf der gegenueberliegenden Seite der Bucht liegt, als das “Hell Hole of the Pacific” bekannt. Wenn das mal die ganzen Kreuzfahrtschiffe wuessten, die hier Ankern. Sehr Eindrucksvoll war auch das riesige Maori waka taua (war canoe), welches zur 100 Jahr Feier gestiftet wurde. Es benoetigt mindestens 76 Paddler um sicher im Wasser gesteuert werden zu koennen und kann dazu noch weitere 50 Passagiere transportieren.
Am spaeten Nachmittag gab es meine zweite Unterrichtsstunde im Javelin segeln. Diesmals wurde ich in den Harnisch gezwaengt, den das Crewmitglied eigentlich traegt. Dieser dient dazu, sich waehrend der Fahrt am sogenannten Trapez einzuhaengen, um durch ein Herausschwingen aus dem Boot ein besseres Gegengewicht zum Segel zu bieten. Ich kann euch sagen, es ist auf jeden Fall ein mega-cooles Gefuehl, waehrend der Fahrt nahezu waagerecht komplett ausserhalb des Boots schwebend ueber das Wasser zu gleiten und dabei den enormen Winddruck im Segel zu spueren. Neben dieser ersten Erweiterung meiner Aufgaben als Crew gab es noch eine zweite Neuerung, naemlich das Gennaker zu setzen. Dies ist ein grosses Vorsegel, welches die Geschwindigkeit enorm erhoeht und somit einen wichtigen Bestandteil der Renntaktik darstellt. Nachdem ich waehrend dieser Fahrt dieses Segel zweimal gesetzt und wieder eingeholt hatte, beendeten wir den heutigen Unterricht und genossen das allfreitaegliche BBQ im Club.

Ka kite anoo

PS: A little Tip for all sailing-beginners: Never-ever try to get out of the boat with one leg only. It is certainly hilarious for all the spectators to watch a german guy nearly doing a split, because one leg stands in the water and the other one is still inside the boat. 😀

PPS: For our norwegian climate refugee, i have heared finally the winter has found you after 3 years. So maybe you should consider New Zealand as new shelter. There are only 3-5 days of freezing here, it is still British Commenwealth and if it is raining, the water is lukewarm.

Tags Tags: , , , , , ,
Categories: Opua
Posted By: Dirk
Last Edit: 21 Feb 2009 @ 12:12

EmailPermalinkComments (2)
 12 Feb 2009 @ 21:59 

Da ich ein wenig hinterherhinke mit meinen Eintraegen, gibts jetzt mal den einen ganzen Schwung.

Nachdem ich am Dienstag die erste Feuertaufe Wassertaufe beim Segeln erhalten hatte, trafen noch zwei weitere Gaeste bei Antje (JaTours) ein. Carlo und Doreen, beide ebenfalls aus Deutschland und irgendwo vom Wasser, sprich es war schnell klar, das wir zusammen mit ihnen einen Ausritt auf Antjes + Andys Jacht “Sarrie” machen. Sie ist 50 Fuss (15,30 m) lang, wurde 1975 gebaut, hat einen Tiefgang von etwa 1,8m und ist wahrlich eine Schoenheit. Also brachen wir am Mittwoch nach dem Fruehstueck zum Hafen von Opua auf, in welchem das Schiff an einer Tonne liegt. Komischerweise gibt es an Bord einer Segelyacht einen erstaunlich grossen Motor und so wurde dieser erstmal benutzt um den Hafen und die damit verbundenen Flachwasserstellen (es waren nurnoch 40 cm unterm Kiel) hinter uns zu lassen. Kaum war dies geschehen, wurden noch die Fock und das Stagsegel angebracht, damit ich am Abend auch Platz in meiner Kajuete habe. Schon gab es das Kommando zum Segel setzen und der Motor wurde abgestellt. Schnell wurde mir die wichtigsten Handgriffe beigebracht:

  • Schot belegen: Das Seil an einem festen Punkt sichern
  • Schot fest belegen: Das Seil mittels eines speziellen Knotens sichern
  • Segel dichtholen: Das Segel soweit anspannen, das es die Windkraft voll ausnutzt

und auf gings hinaus in die “Bay of Islands”. Nach einem staerkenden Snack (Schnitzelsandwiches + Wassermelone) wurden dann noch die Fog gesetzt und wir pluegten fuer ein Schiff von 20 Tonnen mit beachtlichen 6 Knoten durch die Wellen. So erreichten wir gegen Abend unsere Zielbucht “Norwegen Bay” auf Moturua Island (S 35 13,728; E 174 11,913) und ankerten dort. Zum vollen Service von JaTours gehoerte natuerlich mehrere Saetze von Flossen, Taucherbrillen und Schnorcheln, welche umgehend dazu eingesetzt wurden, um die Unterwasserwelt in dieser kleinen Bucht zu erkunden. Diesmals offenbarte sie sich sogar mir Halbblinden und ich sah mehrere Schwaerme und einzelne farbenfrohe Fische. Wenig spaeter gab es Dank der Vollversorgung auf dem sogenannten “Pleasure Boat” ein ueppiges Abendessen (Steak, Salat und Ofenkartoffeln + Brownies).
Der Abschluss dieses gelungenen Tages stellte ein nochmaliger Sprung ins kuehle lauwarme Nass dar, um in der mittlerweile hereingebrochenen Nacht das spektakulaere “Nachtleuchten” vom Nahen zu bewundern.

Die Nacht verlief nicht ganz so ruhig wie erwartet, denn gegen Mitternacht wurde ich ploetzlich durch heftige Schlaege/Poltern aus dem Schlaf gerissen. Wie sich am naechsten Morgen herausstellte, war Antje aktiv geworden, da sich unser Anker hoerbar am Schiff zu schaffen machte und hat einen sogenannten Preventor angebracht. Leider liegt meine Koje direkt neben der Ankerkette und ich erlebte somit alles hautnah mit. Doch dies blieb die einzige Stoerung in einer sehr ruhigen Nacht und ich erwachte erholt am naechsten Morgen, als der Duft von frischem Kaffee durch das Boot zog.

Nach einem obligatorischen Lachsfruehstueck wurden wieder die Segel gesetzt und wir fuhren ein wenig gemaechlicher als am Vortag zurueck nach Russel bzw. Opua. Diesmals durfte ich sogar selbst mal ans Steuer und war erstaunt, dass man staendig dem Wind, der Stroemung und dem Schwell entgegen arbeiten muss, um auf Kurs zu bleiben. So ging nach 1,5 Tagen mein erster groesserer Segeltoern zu Ende und ich war froh nicht noch eine Nacht im “begehbaren Kleiderschrank” (manche moegen es auch Bug-Koje nennen) verbringen zu muessen.

Ka kite anoo

PS:
After my last visit in NZ I though I lerned my lesson, that sunprotection is essential around here. But I’ve learned once more that 1 layer of sunlotion (even if it is SP 30+) is not nearly enough if you are staying on a sailing boat.
Short memo to myself: “Use the damn lotion more often, or you get burned like hell again.”

PPS:
For all who want to burn down there money even without flying to New Zealand, this is my Cell-Phone Number: +64 (0)21 2638098

Tags Tags: , , ,
Categories: Opua
Posted By: Dirk
Last Edit: 02 Mar 2009 @ 12:47

EmailPermalinkComments (1)
 10 Feb 2009 @ 21:14 

Tja, Antje nicht erreicht, also doch nichts mit dem trockenen Ritt. Bleibt mir nur der Weg zu Fuss am Wasser entlang. Naja wenigstens hat es aufgehoert zu regnen. Also die “Huehner” gesattelt und auf gehts.

Costal Walk, hmhm, Trampelpfad trifft es eher. Aber immerhin, wenns nicht wieder angefangen haette zu regnen, dann waere die Aussicht bestimmt super. Doch so bin ich mir nicht ganz sicher, was schlimmer ist, das Wasser von oben, der Matsch von unten, oder die Luftfeuchtigkeit von nahezu 100 Prozent. Zusaetzlich geht der Weg noch durch einige Mangrovenwaelder, die gerade von der Flut unter Wasser stehen. Also Tropen pur und ich dachte ich haette Neuseeland gebucht. Nach knappen 2 Stunden bin ich trotz einem kleinem Umweg innerhalb von Opua mal wieder schneller als von Antje erwartet an meinem neuen Schlafplatz und einer heissen Dusche angekommen. Der Empfang ist wie immer herzlich, wenn auch ein wenig zurueckhaltend. Kann ich garnicht verstehen? So nass und verschwitzt bin ich doch nun auch wieder nicht. 😉

Nachdem die Klamotten gewechselt und ich halbwegs trocken bin, gehts auch gleich weiter im JATours Programm. Antje unterrichtet Nachmittags eine Gruppe von Erwachsenen im Segeln. Also wird nicht lange gefackelt und ich werd in einen Neoprenanzug gesteckt. So geruestet wird ihr Javelin “Hot Gossip” aufgetakelt und wir drehen eine schnelle Runde. Fuer eine laengere Fahrt fehlt die Zeit, da die internationale Segelklasse (2* NZ, 2* CA, 1* DE, 1* RU) anfaengt und ich gleich mal die wichtigsten Worte lerne:
Tack – Wende bzw. im Wind kreuzen
Leech – Die dritte Seite des Segels, die nicht am boom (Baum) oder am mast (Mast) entlang laeuft.
Nachdem jeder der Schueler eine kleine Runde gesegelt ist, alle Jollen wieder verstaut und die Theoriestunde abgehandelt ist, gibts zum Abschluss noch einen Drink von der Bar des Yacht Clubs. Wie sollte es anders sein, ein gutes “Becks Bier”.

Zum Abschluss des ereignissreichen Tages gibt es noch ein Abendessen bei Bekannten von Antje (Josseline, Larry, Lisa), bei welchem man wieder fantastisch die Gastfreundlichkeit aller Kiwis vor Augen gefuehrt bekommt.

Ka kite anoo

PS:
5 Minutes before I arrived at Antjes home, a car stopped next to me and the driver asks me, where I would heading for. This is quite typical in kiwi land, if a backpacker walks near a street, several cars are stopping and offering you a lift.

Tags Tags: , , , ,
Categories: Travel
Posted By: Dirk
Last Edit: 21 Feb 2009 @ 11:06

EmailPermalinkComments (2)
\/ More Options ...
avatar
Change Theme...
  • Users » 1
  • Posts/Pages » 38
  • Comments » 59
Change Theme...
  • Cathedral CoveCathedral Cove
  • Fox GlacierFox Glacier
  • HaheiHahei
  • NgauruhoeNgauruhoe « Default
  • PacificPacific
  • TongariroTongariro
  • LightLight

Gallery



    No Child Pages.

Travel preparation



    No Child Pages.

2013



    No Child Pages.